Rechenzentrum


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Netzlaufwerk-Verbindung Windows XP

Der folgende Text beschreibt, wie unter Windows XP der eigene Speicherbereich (Heimatverzeichnis) über eine Netzlaufwerk-Verbindung angebunden wird.

Hinweis: Windows-Netzlaufwerk-Verbindungen zu Web-Datenbereichen sind nur von Rechnern möglich, die im Universitäts/Hochschul-Netz eingebunden sind.
Externe Rechner können über das VPN-Gateway des Rechenzentrums eine uni-interne IP-Adresse beziehen, um in das Universitäts/Hochschul-Netz eingebunden zu werden.

Einrichten einer Netzlaufwerk-Verbindung

Nutzen mehrerer Netzlaufwerk-Verbindungen

Erhöhen der Netzwerksicherheit

Einrichten einer Netzlaufwerk-Verbindung

Im ersten Schritt wird der Windows Explorer (Start --> alle Programme --> Zubehör --> Windows-Explorer) gestartet. Hier wird aus dem Menü Extras der Untermenüpunkt Netzlaufwerk verbinden... selektiert.

In dem Dialogfenster Netzlaufwerk verbinden ist im Auswahlfeld Laufwerk: ein Laufwerksbuchstabe auszuwählen (hier: Z:), unter dem die Verbindung zum eigenen Speicherbereich später angezeigt wird. Das Eingabefeld Ordner: erwartet den folgenden Eintrag: "\\smb.uos.de\home".
Im dritten Schritt muss der blau markierte Text "anderem Benutzernamen" ausgewählt werden.

Es erscheint die Dialogbox Verbinden als.... In das Eingabefeld Benutzername ist die Benutzerkennung (hier: xmuster) einzugeben. Im Dialogfeld Kennwort wird das entsprechende Kennwort eingegeben. Der Dialog muss mit OK bestätigt werden.

Es erscheint erneut die Dialogbox Netzlaufwerk verbinden. Hier werden die getroffenen Einstellungen mit "Fertig stellen" übernommen.

Das verbundene Netzlaufwerk erscheint nun im Windows Explorer als Laufwerk mit dem Bezeichner Z: und dem Verbindungsnamen 'home auf "Samba (smb.uos.de)"(Z:).

Hinweis: Nach jedem Start des XP-Systems wird der Verbindungsaufbau zum eigenen Speicherbereich nur dann vollständig vorgenommen, wenn bei der lokalen Benutzeranmeldung die zum Benutzerkonto des Rechenzentrums zugehörige Benutzerkennung und das Kennwort verwendet werden!

Ist dies nicht der Fall erscheint das Netzlaufwerksymbol zwar im Windows Explorer (Start --> alle Programme --> Zubehör --> Windows-Explorer), ist aber als deaktiviert gekennzeichnet. Zum vollständigen Verbindungsaufbau muss das Laufwerksymbol mit der linken Maustaste doppelt angeklickt werden.

Der mit dem Netzlaufwerk verbundene Benutzer (hier: xmuster) wird angezeigt und muss das Kennwort erneut eingegeben. Der Anmeldedialog wird mit "OK" bestätigt.

Nutzen mehrerer Netzlaufwerk-Verbindungen

Sollen mehrere Netzlaufwerk-Verbindungen mit unterschiedlichen Benutzerkennungen erstellt werden, zum Beispiel eine für den eigenen Speicherbereich unter der persönlichen Benutzerkennung und eine für einen vorhandenen Webdatenbereich unter der Benutzerkennung des Web-Administrators, so müssen unter Windows XP verschiedene Servernamen verwendet werden. Die folgenden Servernamen können für das Einrichten von Netzlaufwerk-Verbindungen genutzt werden:

  • smb.uos.de
  • smb-1.uos.de
  • smb-2.uos.de
  • smb-3.uos.de

Erhöhen der Netzwerksicherheit

Zur Erhöhung der Netzwerksicherheit sollte die LAN Manager-Authentifizierungsebene auf das Protokoll NTLMv2 eingeschränkt werden.
Diese Einstellung wird in einer Lokalen Sicherheitsrichtlinie (Systemsteuerung -> Verwaltung -> Lokale Sicherheitsrichtlinie) gesetzt.
In der Kategorie Lokale Richtlinien -> Sicherheitsoptionen wird die LAN Manager-Authentifizierungsebene auf Nur NTLMv2-Antworten senden\LM & NTLM verweigern gestellt.